Traumberuf Lokomotivführer

Auf der Rückfahrt von Mainz saß ich heute von Mannheim bis Karlsruhe im Steuerwagen eines ICE3 (Wagen 21, Platz 14). Der Triebfahrzeugführer hatte anfangs die Tür offen, so daß ich sogar noch tiefergehende Einblicke in den Bahnbetrieb bekam.

Kurz vor der Abfahrt sagte eine Computerstimme “Türverriegelung aktiv”. Nachdem der Zug dann einige Meter gefahren war (also direkt hinter dem Bahnsteig) hieß es dann zweimal nacheinander (wegen der Aufmerksamkeit bzw. Wahrnehmung) “Zugbeeinflussung”. Danach guckte der Tf nur noch ab und zu auf irgendwelche Anzeigen und wirkte reichlich entspannt. Zum Beispiel lehnte er sich mit den Händen im Nacken gemütlich zurück.

Lokomotivführer scheint heutzutage wirklich ein Traumberuf zu sein.

Außerdem möchte ich dann noch von den Bahnpannen am Freitag erzählen. Der ICE von Karlsruhe nach Mannheim war durchaus pünktlich. Allerdings geruhte man erst fünf Minuten vor Abfahrt, durchzusagen, daß der vordere Halbzug(!) in umgekehrter Wagenreihung verkehrt. Dabei wurde natürlich vorausgesetzt, daß der Durchschnittsreisende dieses Technokratengefasel versteht. Außerdem standen die meisten Leute zu dem Zeitpunkt schon im eigentlich korrekten Abschnitt. Liebe Bahn, ist es so schwierig, diese Änderung ein wenig früher mitzuteilen? Der Halbzug wird sich ja nicht erst auf der Höhe von Rastatt spontan umgedreht haben. Dann wäre auch Zeit gewesen (ansonsten aber auch), zu der umgekehrten Wagenreihenfolge weitere Informationen zu geben, also welche Wagennummer nun in Abschnitt A zu stehen kommt und welche in der Bahnsteigmitte.

Beim Umsteigen in Mannheim folgte der nächste Schildbürgerstreich: Im Zug wurde für den Anschluß noch der fahrplanmäßige Gleis 8 angesagt. Dort angekommen wurden die Reisenden für den ICE nach Dortmund über tralala dann drauf aufmerksam gemacht, daß dieser heute von Gleis 2 (afair) fährt, weil Gleis 8 für einen verspäteten IC verplant war. Ja, weiß man sowas nicht auch vorher? Und selbst, wenn man es in den Zug nicht übermitteln kann (so daß es dort noch angesagt werden kann): Kann nicht die erste Ansage am Bahnsteig sein: “Willkommen in Mannheim! Eine wichtige Ansage für alle Reisenden, die mit dem ICE xyz nach Dortmund über [...] weiterreisen: Dieser Zug verkehrt heute abweichend vom Fahrplan nicht von Gleis 8, sondern von Gleis 2.” So langfristig (10 Minuten vor planmäßiger Abfahrtszeit) dürfte diese Information ja dann doch vorliegen.

Ansonsten sollte sich die Bahn vielleicht Gedanken darüber machen, ob sie in Mannheim den Taktknoten zur halben Stunde wirklich so vollknallen muß, daß jede kleine Verspätung sofort zu Gleisänderungen einschließlich Folgeumschichtungen führt.

So, den Text kann ich jetzt eigentlich exakt so an den Kundendialog schicken …

Was ist eigentlich eine ec-Karte?

Gestern hab ich im Fächerbad eine 20er-Karte Sauna ermäßigt gekauft.

Da ich soviel Geld natürlich nicht in bar mit mir rumschleppe, wollte ich per electronic-cash bezahlen. Selbstverständlich weist meine Sparkassenkarte auch das entsprechende Symbol auf. Die Kassiererin meinte trotzdem: “Das ist aber keine ec-Karte!” Ich klärte sie auf, daß es ec-Karten nicht mehr gibt und sie die Karte doch einfach durchziehen möge, was sie auch tat. Wieder was gelernt (die Kassiererin)!

Meine Tagesration Obst habe ich an dem Abend auch noch ohne Zusatzkosten bekommen :-)