Initramfs

Bisher war ich irgendwie immer Initrd-Muffel – meine Kernel habe ich mit den nötigen Treibern statisch kompiliert und dann direkt von der Root-Partition gebootet.

Nachdem ich mir jetzt aber zwei neue Platten gekauft hatte, wurde das doch langsam mal notwendig: Die alte Platte an SATA1 war plötzlich zu /dev/sdb geworden, anscheinend ist im SCSI-Subsystem die Zuteilung der Gerätenamen nicht so statisch wie bei IDE-Platten.

Also habe ich mit

genkernel --lvm --mdadm --disklabel --luks --bootloader=grub initrdramdisk

eine Initramdisk erstellt.

Rausgekommen ist dabei /boot/initramfs-genkernel-x86_64-2.6.23-gentoo-r8.

In der grub.conf dann noch das hier:

title=Gentoo Linux 2.6.23-r8 (with initrd)
root (hd0,0)
kernel (hd0,0)/boot/kernel-2.6.23-gentoo-r8 real_root=UUID=xxxxxxxx-xxxx-xxxx-xxxx-xxxxxxxxxxxx
initrd (hd0,0)/boot/initramfs-genkernel-x86_64-2.6.23-gentoo-r8

eingetragen, in der /etc/fstab die Gerätenamen durch UUID=xxxxxxxx-xxxx-xxxx-xxxx-xxxxxxxxxxxx ersetzt, und es läuft alles perfekt.

Damit sind jetzt auch schon erste Vorbereitung für RAID5, LVM und Verschlüsselung getroffen: Ich werde mir jetzt das Init-Skript von genkernel anschauen und daran dann geeignete Veränderungen vornehmen.

UPDATE: Inzwischen heißt es statt “initrd” “ramdisk”, ansonsten funktioniert immer noch alles.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>