RAID, LVM, dm_crypt

Hennings erfolgreich aufgesetztes RAID hat mich mal wieder daran erinnert, daß ich das auch mal tun sollte.

Dieser Artikel dient dem Zusammentragen der nötigen Infos.

Erstmal zur Hardware: Zur Zeit habe ich eine 250 GB große SATA-Platte (und eine ältere PATA-Platte, die dann rausfliegt, bzw. für Backups verwendet wird). Die Idee ist, zwei weitere 250er-Platten anzuschaffen und ein RAID5 anzulegen.

Zur Software:

Wie ich es sehe, brauche ich auf einer der Platten dann eine Boot-Partition. Da gehen dann also meinetwegen ein paar hundert MB ab. Kann ich mit dem entsprechenden Platz auf den anderen Platten dann noch was anfangen? Naja, lohnt eh nicht wirklich.

Auf dem Rest werden dann Partitionen angelegt, die per Linux Software RAID zusammengefaßt werden. Da muß ich mich dann auch einlesen, insbesondere in die Konfiguration.

Das entstehende Device wird dann per dm_crypt verschlüsselt. Das kann man so einrichten, daß recht früh im Boot-Prozeß nach dem Paßwort gefragt wird, oder? Gibt es da auch was, was eine Smartcard oder so benutzt?

Darauf will ich dann LVM loslassen. Was man damit überhaupt machen kann, muß ich mir nochmal anschauen. Insbesondere: Wie einfach ist es, Partitionen zu vergrößern? Und wieviel Overhead erzeugt LVM?

Naja, mal sehen, was draus wird …

Bei der Gelegenheit kann ich mir dann gleich überlegen, was für ein Partitionenschema ich brauche. Das will ich vor allem mit der Backup-Strategie in Übereinstimmung bringen – die Mediendateien sind da zum Beispiel weniger kritisch.

9 thoughts on “RAID, LVM, dm_crypt

  1. Dazu habe ich gerade folgende Info bekommen: Ich soll die Boot-Partition auf allen Platten anlegen, und per RAID1 zusammenfassen. Angeblich kann man dann lesenderweise auch jede Partition einzeln verwenden. Dann kommt auf jede Platte Grub, und man kann von jeder Platte booten. Der Kernel mountet dann nicht die einzelnen Partitionen, sondern das aus diesen bestehende RAID1.

  2. Zwischenstand: RAIDs kann der Kernel wohl automatisch erkennen, so daß man nicht von einer initrd starten muß, für LVM braucht es aber wohl zwingend eine initrd.

    Werde jetzt erstmal das LVM-Howto lesen, und irgendwann nochmal was über initrds. Das läuft dann wohl am besten über genkernel?

  3. Also ich bin auch am überlegen ob ich mir zusätzlich zu meiner 500 GB SATA2 noch 2 x 250 GB Platten anschaffen soll und dann mit Linux Software RAID 5 zusammenschalte. Dann bleiben aber 250GB auf der 500er Platte übrig die dann nicht im RAID sind.

    Für Ubuntu gibts auch eine brauchbare Anleitung http://wiki.ubuntuusers.de/Baustelle/Software_RAID?highlight=%28raid%29

    Die Frage die ich mir stelle ist, was passiert wenn ich zu einem späteren Zeitpunkt doch noch 2x 500 GB Platten kaufe (wenn die nur noch 50 € pro Stück kosten) kann ich dann mein Raid einfach auf die dann drei 500 GB Festplatten umstellen?

  4. Hmm, die 250GB-Partionen kannst du dann ja jeweils auf die neuen Platten kopieren.

    Dann legst Du dort noch jeweils eine weitere Partition an, und machst nochmal ein gleich großes RAID.

    Als Vorbereitung dafür solltest Du das erste RAID schon als Physical Volume in eine Volume Group packen (per LVM). Das zweite kannst Du dann dazupacken, so daß die VG größer wird. Dann kannst Du entsprechend die Logical Volumes vergrößern.

    Zu dm-crypt: Muß nochmal überdenken, auf welches Layer ich das packe. Wohl doch auf den Logical Volumes, kann man ja wohl alle mit dem gleichen Paßwort verschlüsseln. Das Swap-Device will man ja mit einem Session-Wegwerf-Key verschlüsseln.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>