Terrorabwehr

Was mir beim Abflug in Frankfurt ziemlich sofort, nämlich ab dem Einchecken, aufgefallen ist, sind die heftig verschärften Sicherheitsvorkehrungen.

Erstmal wird das aufgegebene Gepäck jetzt vor dem Einchecken geröngt – früher war das afair nur bei bestimmten Flügen so. Jedenfalls kann ich mich nicht erinnern, daß die das letztes Jahr in Stuttgart gemacht haben, als ich in die Türkei geflogen bin.

Weiter dann bei der Sicherheitskontrolle: Laptops muß man inzwischen aus Taschen rausnehmen und flach in eine Kiste legen.

Die Metalldetektoren sind so scharf eingestellt, daß sie wirklich auf alles reagieren, Gürtelschnallen und so.

Fotos darf man von dem Bereich übrigens auch nicht machen. Im Gegensatz zu anderen Ländern ist die Bundespolizei aber anscheinend nicht in der Lage, einfach Schilder aufzuhängen, sondern man wird von freundlichen Bundespolizisten darauf aufmerksam gemacht. Auf die Frage “Warum?” hatte ich eigentlich eher eine Rechtsgrundlage erwartet – nicht irgendeine Larifari-Begründung.

Vor dem Gate gab es dann das gleiche nochmal in Grün. Diesmal ohne Metalldetektor, stattdessen wurde man gleich abgetastet. Was genau könnte man eigentlich unter dem Hosenbund um die Hüfte herum verstecken? Einen Sprengstoffgürtel?

Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, daß die Insel-Chinesen nicht so paranoid waren. Die wollten bloß, daß ich meinen Rucksack aufmache. Was da “Verdacht” erregt hat, waren Glasblöcke mit 3D-Gravur (kommt an, was ich meine?), die ich in Taipeh am Hauptbahnhof günstig erstanden hatte. Dafür dann aber die Aussies bei der Einreise mit ihrer Quarantäne – “Your baggage will be x-rayed to detect plant and animal material.” Weiß jemand, wie das funktioniert?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>