Zimmereinrichtung

Gerade habe ich mein Zimmer sauber gemacht. Dabei kam mir der Gedanke, daß es doch viel schöner wäre, wenn nicht immer alles auf dem Boden rumliegen würde …

Ich hab mir das jetzt so gedacht:

Da, wo jetzt der Fernseher stehtMein Zimmer - Blick auf die linke Seite, soll ein hohes Regal hin. Den Kleiderschrank könnte ich noch ca. 30 cm Richtung Zimmertür rücken, zwischen Schrank und Regal soll dann keine Lücke mehr sein. Da der Fernseher ins Regal soll, darf das ruhig so tief wie der Kleiderschrank sein. Nach rechts (Richtung Fenster) soll es halt soweit gehen, daß die Tür noch gut aufgeht.

Mit dem zusätzlichen Platz könnte ich dann andere Schränke für Klamotten freiräumen, so daß die nicht mehr auf dem Boden liegen müssen. Der Schubladenschrank soll zwischen Bett und Waschbecken, da ist Platz.Mein Zimmer - Blick aufs Waschbecken

Da dann hoffentlich nicht mehr alles auf dem Boden rumliegt, wäre vielleicht auch noch Platz für einen Sessel Mein Zimmer - Blick Richtung Fenster und den Marmortisch, den ich aus der Haushaltsauflösung von meinem Opa (als er umgezogen ist) habe.

Kommentare sind sehr erwünscht, entweder hier oder per eMail!

14 thoughts on “Zimmereinrichtung

  1. Pingback: tessarakt - das vierdimensionale B-L-O-G

  2. Pingback: tessarakt - das vierdimensionale B-L-O-G

  3. Also, ich finde das hört sich gut an.

    Ich könnte mir aber zusätzlich ein paar Grünpflanzen vorstellen (Hydrokulturen, die sin super pflegeleicht)
    Und zwar vielleicht neben den Schreibtich (also bei der Stehlampe)
    Und in das Regal, wo jetzt der Fernseher steht.

    Ich weiß ja nicht genau, aber es gibt so Holztrennwände zum Stehen. Die sind so etwa 1,60 hoch oder so.
    Doweas würde gut zwischen Bett und Schreibtisch passen. Dadurch “trennst” du dein Zimmer diese beiden Bereiche etwas. An eine derartige Wand könnte man zum Beispiel auf der Schreibtischseite dann eine Korkwand montieren oder sowas.
    Und ein paar Bilder würden sich bestimmt auch gut machen entlang der Wand.

  4. Joa, klingt geil, kauf dir sone blumen wie ich die hab, die brauchen kein licht(im schrank gehen sie trotzdem ein) und werden immer wieder grün, auch wenn man mal 2-3 wochen nicht giesst. geile teile.
    Ich würde ein kleines schmales regal zwischen bett und spüle packen, so als raumtrenner, aber halt das noch genug platz bei der spüle ist. da kannste dann auf seite des bettes(oder andere) n buntes großes tuch, oder handtuch drüberhängen. das wirkt immer ganz gemütlich, solche tücher gehen auch gut zum wände dekorieren, und evtl noch das eine oder andere foto oder so.

  5. Journalist von Ikea sieht nett aus, ist aber ganz schön teuer. Naja, was soll’s, als Regalsystem läßt sich das ja halbwegs flexibel auf spätere Bleiben anpassen.

    Eure Meinung? Weitere Vorschläge?

  6. Hallo Jens,
    also, ich könnte mir das so vorstellen (Blickrichtung von der Tür zum Fenster):
    - Bett auf die linke Seite,
    - vor dem Bett halbhoher Schrank oder Regal, damit man von der Tür nicht direkt auf das Bett sehen kannn,
    - auf der rechten Seite:
    – am Fenster der Schreibtisch,
    – dann an der Wand ein schmales Regal ausschließlich für Bücher usw.; das heißt in der Nähe des Schreibtisches
    – dann senkrecht zur Wand ein breiteres halbhohes Regal, damit die Waschnische etwas verschwindet (auf diesem Regal könnte der Fernseher stehen und nicht auf dem Regal davor an der Wand; es wäre etwas abwegig das große Regal an der Wand von der Tiefe her nach einem Teil (Fernseher) zu bemessen, das (1) mit der Arbeit nichts zu tun hat und (2) nur ein kleiner Teil dieser Wand wäre.
    Auf diese Weise entstünden ein größerer zusammenhängender Arbeits- und Schlafbereich und – der Tür zugeordnet – ein kleinerer Rumpelkammerbereich (Waschnische, Staubsauger usw.), der den Aufenthalt im größeren Bereich nicht stört, wenn er einmal nicht so toll aufgeräumt ist oder wenn er sich nicht so gut aufräumem lässt. Den großen Raumteil, der sich dann ganz gut in Ordnung halten lassen sollte, weil genug Staumöglichkeiten zur Verfügung stehen, könnte man dann noch mit einem Teppich aufwerten.
    Auf Pflanzen würde ich verzichten, weil sie ohne Funktion zusätzlich Platz wegnehmen. Wenn sie doch sein sollen, dann käme aus meiner Sicht der Raumteiler vor dem Bett auf der linken Seite in Betracht.
    PS: Nähere Kommentare (ggf. zur zeitlichen Abstimmung auf Auslandssemester und Heimende) auf Abruf.
    Herzliche Grüße von Deinem Vater

  7. @Jan: Auf dem Boden unter dem Schreibtisch liegt eigentlich nur das Altpapier, das wird regelmäßig entsorgt. An den Kabeln kann ich nicht wirklich was ändern, allerdings habe ich schon welche von passenderer Länge installiert.

  8. So, vorläufige Planung sieht jetzt so aus:

    • Kleiderschrank quer hinter die Eingangstür, Türen öffnen sich zur Eingangstür
    • dahinter das Bett
    • Hinter dem Bett evtl. quer noch ein Regal. Dann steht das Bett in einer Nische, macht das ganze IMO etwas gemütlicher
    • Schreibtisch bleibt da, wo er ist
    • Schubladenschrank kommt vor die Waschbeckennische, Schubladen zum Fenster hin. Zwischen dem und der Wand bleibt eine Nische. Auf dem Schrank steht weiterhin der Fernseher.
    • Richtung Fenster schließt sich ein Regal an. Darin steht z.B. der DVD-Player und sämtliche Elektrogeräte, z.B. die Kaffeemaschine.
    • zwischen Schreibtisch und Regal noch ein Raumtrenner

    Dazwischen müßte dann eine hinreichend große rechteckige Fläche sein, auf die ein Teppich kommt.

  9. Oh ja, Teppich! Linoleum-Bodenbelag in Wohnräumen ist einfach scheußlich. Willst du einen großen nehmen (teuer) oder mehrere kleine (billig bei IKEA)?

  10. Einen, der halt die Lücke ausfüllt – der Boden wird dann immer noch zu sehen sein.

    Das ist übrigens kein Linoleum, sondern billigstes PVC.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>